Bilder sagen mehr als tausend Worte
Internatsfahrt nach Holland

Vor den Herbstferien machten sich die Schülerinnen und Schüler des Internates, gemeinsam mit ihren Erziehern, auf den Weg nach Biddinghuizen in Holland, um drei erlebnisreiche Tage außerhalb der Gaesdoncker Mauern zu verbringen. Ziel war ein Gruppenzeltplatz direkt an einem See. Es war eine rundum gelungene Fahrt. Ein herzlicher Dank gilt den Praktikanten und FSJ´lern für die Programmplanung, dem Spiritual für die Gottesdienstgestaltung und dem Internatsleiter, Herrn Kisters, für seinen spontanen Besuch inklusive frische Brötchen vom Niederrhein.


Potenzialanalyse zur Berufswahlorientierung in den achten Klassen

Regale aufbauen können unsere Schüler auch ...

... zumindest dann, wenn sie die Aufbauanleitung ignorieren. Denn der Plan, den die Koordinatoren der Potenzialanalyse unseren Achtklässlern an ihrem Projekttag zur Berufswahlorientierung in die Hände gedrückt hatten, war bewusst lückenhaft gehalten. Hielt man sich an die Anweisungen, stand das Regal bestenfalls schief. Wer die Bretter gerade und stabil zusammen zimmern wollte, musste sich einen eigenen „Plan B“ ausdenken und räumliches Vorstellungsvermögen mit handwerklichem Geschick kombinieren.
Übungen wie diese kommen im Unterrichtsalltag eines Gymnasiasten normalerweise nicht vor. Warum also schraubten Gaesdoncker Achtklässler trotzdem Holzbretter zusammen?

Von Blutsaugern & Vampiren

Ausflug der Gaesdoncker Bigband zum Musical „Tanz der Vampire“

Anfang der diesjährigen Herbstferien unternahmen einige Mitglieder der Gaesdoncker Bigband gemeinsam einen zweitätigen Ausflug nach München. Ziel unseres Ausflugs war dabei der Besuch des Musicals „Tanz der Vampire“, welches erst seit Anfang Oktober in München aufgeführt wird. Dadurch wollten wir uns insbesondere auf unser nächstes großes Konzertprojekt im April 2017 vorbereiten, denn auf unserem aktuellen Probenplan steht dafür ein großes Medley mit den beeindruckendsten Melodien dieses Musicals.

Weltmission 2016
Pater Alda erzählt von der Arbeit auf den Philippinen

„… denn sie werden Erbarmen finden“ war ein Leitgedanke der Begegnung von Pater Roberto Alda mit den Gaesdoncker Schüler und Schülerinnen der Klasse 9 b. Der von den Philippinen stammende Steyler Missionar, der seit knapp einem Jahr Pfarrer in Goch ist, berichtete mit einem Ordensbruder von Projekten, die u.a. seine Ordensgemeinschaft unterstützt durch das Hilfswerk Missio in seiner Heimat durchführt. Besonders beeindruckend waren seine Schilderungen, philippinischen jungen Frauen aus der Prostitution herauszuhelfen, um ihnen eine neue Würde zu geben, Kindern aus ärmsten Verhältnissen eine Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen, Familien, die ihre Behausung 2013 durch einen Taifun verloren haben, ein einfaches Haus zu bauen. Nach einem gemeinsam gesungen Lied in einer der Landessprachen Cebuano folgte eine rege Fragerunde zu den Projekten und dem Zusammenspiel von Staat und Kirche. Beide Patres berichteten am Ende der Begegnung von ihren persönlichen Erfahrungen aus ihrer Kinder- und Jugendzeit, die ein weitentferntes Land so ganz nahe brachten.

 

Jetzt war es wieder soweit...

Alljährliches Apfelsaftpressen

Wie in den letzten Jahren, haben sich auch sich auch dieses Jahr wieder viele Schüler an der Apfelsaftaktion beteiligt. An mehreren Tagen wurden Äpfel gesammelt, die an den zahlreichen unterschiedlichen Apfelbäumen der Gaesdonck reichlich vorhanden waren. Danach wurden die Äpfel gehäckselt und in die Apfelpresse gegeben. An zwei Tagen wurden ca. 400 Liter Apfelsaft hergestellt. Der in 3 Liter Beuteln abgefüllte und haltbar gemachte Apfelsaft, kann z. B. am Tag der offenen Tür am 10. Dezember für 5 Euro gekauft werden. Der Erlös ist für einen guten Zweck bestimmt. 

Ein großer Dank gilt Herrn Heidemeyer, der jedes Jahr aufs Neue diese großartige Aktion organisiert. 

Französisch lernen
DELF-Diplome feierlich überreicht

Eingeleitet von einem „Star Wars“ Medley der hauseigenen Bigband fing in der Gaesdoncker Aula die Feierstunde an. Die Schülerinnen und Schüler, die in 2015 und 2016 ein DELF-Diplome erlangt hatten, wurden gewürdigt: in diesen Jahren wurden nicht weniger als 59 Urkunden erlangt, davon elf im Niveau B1 oder B2 („selbständige Sprachverwendung“) und 1 im Niveau C1 („kompetente Sprachverwendung). Mit einem DELF?Diplom (“Diplôme d'études en langue française”), kann man seine Französischkenntnisse nachweisen. Die Inhalte der DELF-Prüfungen orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER). Die DELF-Zertifikate sind international anerkannt. In ihrer Begrüßung wies Französischlehrerin Frau Pascale Caton darauf hin, dass die Gaesdonck DELF schon seit 2008 anbietet und dass seitdem jedes Jahr ungefähr dreißig Schülerinnen und Schüler eine DELF-Prüfung ablegen. Anschließend betonte Direktor Peter Broeders in seiner Festrede die Bedeutung des Fremdsprachenlernens. Dies sei nicht nur aus ‚Handels- oder Marktgründen‘ vernünftig, sondern es gebe dafür auch andere, tiefere Gründe. In diesem Zusammenhang wies er auf eine Maxime Goethes hin: „Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen“. Deshalb sei es der Gaesdonck auch so wichtig, ein hochwertiges Sprachangebot anzubieten. Am Ende der Feierstunde, nachdem die DELF-Urkunden überreicht waren, sprach Direktor Broeders seine Freude darüber aus, dass auch viele Eltern sich die Mühe gemacht hatten, bei dieser DELF-Verleihung anwesend zu sein.

Spiele der Schulmannschaft gegen Kevelaer und Goch

Bericht zum WK II der Jungen

Am Montagvormittag nach der zweiten Pause trafen sich insgesamt 14 Spieler plus Torwart aus den Jahrgängen 8 bis 10 mit Herrn Behet und Stephan Mohn, Abi 2016, zum gemeinsamen Mittagessen. Anschließend ging es in zwei Gruppen los mit dem Gaesdoncker Bulli zum Stadion des FC Viktoria Goch. Nach dem Umziehen und Aufwärmen, wurde die endgültige Aufstellung bekanntgegeben und es ging direkt los mit dem ersten Spiel.

FinelineArt, Arbeiten mit Holz, Step Aerobic, Tischtennis
Weitere neue Freizeitaktivitäten im Kontext des „Carpe Diem“

Diese Angebote finden in der Zeit von 17:15 bis 18:30 statt und können von allen Schülerinnen und Schülern des Internates und Tagesinternates genutzt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Hausaufgaben und die Klausurvorbereitung für den Tag zufriedenstellend abgeschlossen sind.

Klassenfahrt der 9a

Fünf Tage an der Weser - Unsere Klassenfahrt nach Bremen
 
Am Montag, dem 29. August sind wir, die 9a mit unserer Klassenlehrerin Frau Elbers und unserem Stellvertreter Herrn Verbeek, gegen acht Uhr nach Bremen aufgebrochen. Nach einer kurzen Pause und einer vierstündigen Fahrt sind wir mittags an der Jugendherberge in Bremen angekommen. Nachdem  wir unsere Zimmer bezogen und in der Stadt zu Mittag gegessen hatten, wurden wir gemeinsam durch die Stadt geführt. Dort wurde uns unter anderem die bekannte Bonbon Manufaktur auf der Böttcherstraße gezeigt. Diese Straße erinnerte uns alle an die „Winkelgasse“ aus dem Film „Harry Potter“. Anschließend gingen wir zur Jugendherberge zurück, wo uns ein leckeres Nudelgericht erwartete. Als Abendprogramm war ein Kicker - Turnier vorgesehen, bei dem unser Lehrerteam gewonnen hat. 
Konrad Adenauer Stiftung
Summer School der Konrad Adenauer Stiftung
Die Konrad Adenauer Stiftung ist eine Stiftung, welche bundesweit aktiv ist. Ihre Auslandsbüros betreuen weltweit mehr als 200 Projekte in über 120 Ländern. Weiterhin bemüht sich die Stiftung im Rahmen mehrerer Projekte wie z.B. der Summer School um die politische Bildung von Jugendlichen.
Innerhalb einer Woche in den Sommerferien haben dabei etwa 30 Jugendliche pro Kurs die Möglichkeit Einblicke in verschiedene aktuelle politische Themen zu erhalten.

Ehemaliger als Referent für das Studium Generale

Top-Mediziner zu Besuch auf Gaesdonck

Am 14.09.2016 konnte die Gaesdonck im Rahmen des Studium Generale Herrn Prof. Dr. Gernold Wozniak (Abitur 1982) für einen Vortrag über sein Wirken in der Gefäßchirurgie und insbesondere über die Behandlung mit „Faktor 13“ gewinnen. Neben der gesamten Oberstufe waren am Abend noch weitere zahlreiche Gäste anwesend.

Eine neue AG bereichert das Gaesdoncker Freizeitangebot

Selbstverteidigung durch Dju Su

Heute hat die neue AG "Selbstverteidigung durch Dju Su" im hauseigenen DOJO begonnen. Dieses Angebot richtet sich an interne und tagesinterne Schülerinnen und Schüler ab der Mittelstufe.

Bei der Kampfkunst Dju Su handelt es sich um ein System, das sich nicht mit fest vorgegebenen Techniken in Grenzen zwingen lässt und ständiger Weiterentwicklung unterliegt.
Grundsätzlich soll es körperlich unterlegenen Menschen ermöglicht werden, Angriffe gegen sich selbst oder auch Dritte verhältnismäßig abzuwehren.

Kinder College 2016
Bewerbungsphase zum achten Studienjahr angelaufen

Nachdem das Fach Informatik erst im vergangenen Jahr im Rahmen des Kinder College neu eingeführt wurde, hat es sich bereits etabliert. Die Evaluation des ersten Durchgangs war durchweg positiv und hat gezeigt, dass hier wiederum ein Programm auf die Beine gestellt wurde, dass die Begabungen der Dritt- und Viertklässler optimal aufgreift. Somit reiht sich auch dieses Angebot in die hochwertigen Kurse des Kinder College , bei denen die Kinder mit ihren ganz individuellen Begabungen im Zentrum stehen, ideal ein. Dass mit dem Angebot des Kinder College eine  Lücke in der Bildungslandschaft des unteren Niederrheins geschlossen werden konnte und sich das Kinder College zur festen Säule der Begabungsförderung im Kreis Kleve etabliert hat, belegen u. a. die alljährlich Bewerbungszahlen.

Gelungener Start in die Qualifikationsphase
Grillfest des Primanerhauses Phönix
Kurz vor den Sommerferien sind 10 Internatsschüler der jetzigen Klasse 11 in das Primanerhaus Phönix für die letzte Etappe zum Abitur, die Qualifikationsphase, eingezogen. Aus diesem Anlass hatten die zuständigen Erzieher Bogdan Kubiak und Heribert Schnittker alle Eltern der neuen Wohngruppe zu einem Grillfest eingeladen. Auch der Direktor Herr Broeders und Herr Kisters als Internatsleiter, sowie der Spiritual Cornelius Happel ließen es sich nicht nehmen, dem Grillfest beizuwohnen.
Die Eltern sorgten für ein fantastisches Buffet mit vielen leckeren Salaten, Dips, Grillsaucen etc. Viele Kontakte wurden geknüpft, Gespräche geführt, Informationen ausgetauscht. In ihrer kurzen Ansprache stellten Herr Kubiak und Herr Schnittker die Wichtigkeit des gemeinsamen Lernens und die sehr gute Zusammenarbeit von Schule und Internat dar. Das schöne Grillfest wurde abgerundet, indem alle Phönix - Jungs ihre fußballerischen Talente ihren begeisterten Eltern zeigen konnten.

Besuch des Sealifes
Wandertag der Klasse 8a nach Oberhausen

Am 30.06.2016 fand der Wandertag der Klasse 8a nach Oberhausen statt. Zunächst sollte es in das „Sealife“ in der Nähe des Centros und anschließend zum Shoppen gehen.
An dem besagten Morgen trafen wir uns als gesamte Klasse in unserem Klassenraum mit Frau Elbers, unserer Klassenlehrerin, um auf den Bus zu warten. Um die Zeit schneller vergehen zu lassen, spielten wir noch ein Spiel, welches von zwei Schülern vorgeschlagen wurde. Gegen 8.30 Uhr stieß Frau Gruber als weitere Unterstützung zu uns und wir stiegen in den Bus ein.

24. August 2016 - feierliche Sextaneraufnahme
Im Zeichen der Winter-Linde

Die festliche Neuaufnahme der jüngsten Gaesdoncker in die vierzügige Sexta stand ganz im Zeichen des Baumes, der seit 23 Jahren, jeweils als Baum des Jahres im ehemaligen Klostergarten gepflanzt, den Start der ersten Jahrgangsstufe symbolisiert.
Am frühen Abend begrüßte Direktor Peter Broeders die Neuen und deren Eltern in der Aula. Im Verlauf seiner Ansprache betonte er mit dem Verweis auf Heines Liebeslyrik („Begegnung“) die Bedeutung der Linde für Liebe und Freundschaft. Auf vielen Marktplätzen als Gerichtslinde bekannt, gelte dieser Baum von jeher auch als Ort der Begegnung, als Treffpunkt für Gleichgesinnte. Vor diesem traditionellen Hintergrund, so Peter Broeders,  möge der Jahresbaum der Sexta auch nach der Schulzeit Anlaufstelle und Treffpunkt der dann Ehemaligen sein.

Open-Air-Messe im Juvenatspausenhof
Mit Augustinus in das neue Schuljahr

Das Collegium Augustinianum Gaesdonck ist stolz auf den Namenspatron Augustinus. So verwundert es nicht, dass unser Spiritual Cornelius Happel das nahe Patronatsfest (28.August) zum Anlass nahm, in der Open-Air-Messe im Juvenatspausenhof über eben diesen Augustinus und sein Leben zu predigen. Augustinus Weg zu Gott war dann auch das Thema der kurzen Predigt des Priesters, die er dann mit einer kleine Geschichte vom Besuch der Gaesdoncker Gruppe beim Weltjugendtag in Krakau beendete.

Sah man an diesem ersten Schultag im neuen Schuljahr in die Runde, so stellte man fest, dass auch dieser Gottesdienst (wenn auch nur im kleinen Rahmen) etwas von den großen Gottesdiensten in Krakau hatte. 

Schuljahr 2016/2017
Und los geht´s...

Schon einen Tag bevor die Schule anfängt, trafen sich bereits unsere Lehrer und Erzieher zu ersten Konferenzen. Die ersten Regelungen und Absprachen mussten getroffen werden. So konnte Schulleiterin Frau Mann (und bei den Erzieherinnen und Erziehern - Internatsleiter A. Kisters) am heutigen Dienstag bereits alle Kolleginnen und Kollegen gesund und erholt im Lehrerzimmer zur ersten Lehrerkonferenz begrüßen. Das Schuljahr beginnt mit einer ersten Klassenlehrerstunde und einem anschließenden Open-Air-Gottesdienst im Juvenatspausenhof, bevor am Mittwochnachmittag die neuen Schülerinnen und Schüler zunächst in der Aula begrüßt werden und anschließend den Baum des Jahres pflanzen.

Wir freuen uns auf Euch!

Exkursion der Quarta

Besichtigung des Gocher Klärwerkes

Am Montag, den 4. Juni, machten wir, die Klasse 7c, einen Ausflug ins Klärwerk Goch. Wir fuhren um 11.15 Uhr an der Gaesdonck los und um 12.30 Uhr kamen wir im Klärwerk an.

Herr Borg, ehemaliger Mitarbeiter des Klärwerkes, erklärte uns an einer Tafel die einzelnen Schritte des Klärprozesses und zeigte sie uns anschließend bei einer Führung über das Gelände.

Der erste Teil der Führung bezog sich auf die mechanische Klärung. Als erstes zeigte er uns den Rechen, der die gröbsten Teile im Abwasser abfängt. Die zweite Station war der Sandfang, der die Aufgabe hat, die kleineren Teile wie Schlamm aus dem Wasser zu filtern.
 

Carpe Diem 2016/2017
Das Gaesdoncker Jahresprogram zu Schulbeginn fertig

Fühlt euch eigeladen zum Tastaturschreiben Lernen, Turnen, Badminton Spielen, Buchbinden oder Tanzen. Das neue Carpe Diem ist schon jetzt da und es wird in Heftform an den ersten Schultagen verteilt. In neuem frischen Design kommen in diesem Jahr die Heftchen daher, die einen Überblick über das Gaesdoncker Freizeitprgramm geben. Und auch  in diesem Jahr gibt es wieder tolle Angebote, die es euch ermöglichen "den Tag zu nutzen". Einfach anmelden und mitmachen. Wenn ihr hier klickt, könnt ihr schon eine erste Auswahl an Aktivitäten treffen.

Modifizierte Berufsberatung

Premiere für die Gaesdoncker Berufs- und Hochschulvertretertage
 

Die Berufs- und Studienberatung am Collegium Augustinianum Gaesdonck hat eine langjährige Tradition, aber in diesem Schuljahr haben zum ersten Mal zwei Berufs- und Hochschulvertretertage das Spektrum der Berufsorientierungsangebote erweitert.  In enger Zusammenarbeit mit der erfahrenen Berufsberaterin Barbara Beckmann-Keil von der Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit Wesel) hat das BuS (Berufs- und Studienberatungs) – Team der Gaesdonck, Christiane Burdich, Dr. Ulrike Effertz und Oliver Eul, ein breit gefächertes Angebot für die Schülerinnen und Schüler der Q1 zusammengestellt, an dem Vertreter  von insgesamt 15 verschiedenen Institutionen den Jugendlichen in Informationsveranstaltungen und Gesprächen zur Verfügung standen. Hierzu konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach individuellen Interessen für verschiedene Angebote anmelden. Abgerundet wurde das Angebot durch den "Markt der Möglichkeiten", um in Einzelgesprächen das Gehörte zu vertiefen. 

Gaesdonck - Magedeburg - Paddeln - Krakau
Gaesdoncker auf dem Weg nach Krakau

Am Montagmorgen um 08:00 Uhr begab sich eine 18-köpfige Gruppe unter der Leitung von Spiritual Cornelius Happel und vom stellv. Internatsleiter Michael Gysbers auf den Weg zum Weltjugendtag nach Krakau. Die erste Zwischenstation machten sie beim früheren Spiritual Pater Ulrich in Magdeburg. Wie man sieht, kümmerte er sich wie immer engagiert um die Gruppe. Auf dem Weg nach Krakau steht ein abwechslungsreiches Programm. So wird man auf dem Weg dorthin auch noch eine Paddeltour in Polen unternehmen, bevor es nach Krakau geht. Alle Teilnehmer werden unterwegs in Familien untergebracht. Jetzt mit aktuellen Bildern aus Tschenstochau. Viele schöne Eindrücke einer großen Gemeinschaft gibt es auch aus Krakau.

Was wir damit zu tun haben..
Gaesdoncker beim Parookaville 2016

Harte Bässe, faszinierende Lightshows, ein beeindruckend gestaltetes Festivalgelände und 50 000 Besucher in Feierlaune trafen sich am vergangenen Wochenende auf dem Flugplatz in Weeze. Auch in diesem Jahr fand wieder in ca. 4 km Luftlinie von der Gaesdonck entfernt das Parookaville-Festival statt. Dieses Festival der Electronic Dance Music (EDM) mit über 100 DJs und einem gigantischen Festivalgelände, das eine ganze Stadt abbildete, hatte nicht umsonst im vorigen Jahr bundesweit bedeutende Festivalpreise abgeräumt. Neben der gigantischen Bühne haben die Organisatoren eine komplette Stadt auferstehen lassen, Parookaville. Aus Gaesdoncker Sicht ist es besonders bemerkenswert, dass der Kern der Parookaville GmbH auch aus einigen ehemaligen Gaesdonckern besteht, die fast das ganze Jahr damit beschäftigt waren, das Festival zu organisieren.

Letzter Schultag
Schöne Ferien

Es ist mittlerweile wieder zur Tradition geworden, dass die Gaesdoncker am letzten Schultag, noch einmal in der Aula zusammenkommen, um sich voneinander zu verabschieden. Zuvor, in der 2. und 3. Stunde, hatten die Stufenmannschaften der Q1 und der Ef schon gegeneinander Fußball gespielt. Zwar stellte der gestrige Gottesdienst in der Basilika in Kevelaer auch schon einen Abschluss des Schuljahres dar, es galt jedoch am heutigen letzten Schultag noch einmal einige Preisträger zu ehren, der Bigband oder aCAGella zuzuhören oder sich die Bilder des Diff-Kurses Kunst anzusehen und sich natürlich gebührend von den Kollegen Ann-Kathrin Tombers, Ingo Mess, Torsten Rölver und Lena Jostmeier zu verabschieden. Auch die Preisträger des Rotary  Naturwissenschaftspreises  wurden von Herrn Professor Falk vom Rotary Club Moyland prämiert; ebenso überbrachte Herr Artz von Organisationskomitee des Steintorlaufs einen Pokal für die höchste Teilnehmerzahl einer weiterführenden Schule an diesem Lauf. Schulleiterin Doris Mann verteilte anschließend die Präsente für die Preisträger des Känguru-Wettbewerbes und die Prämien für die Klassenbesten (hier steht neben der schulischen Leistung auch der Einsatz für die Klasse im Vordergrund), bevor es in der 6. Stunde die heiß ersehnten Zeugnisse und - für manche viel wichtiger - die Ferien gab. Wir bedanken uns bei all unseren Schülerinnen und Schülern für ein tolles Schuljahr (bei dem es auch zu durchaus ansehnlichen Leistungen kam) und wünschen schöne Sommerferien.  Erholt euch gut und genießt die freie Zeit mit euren Familien. Wir sehen uns im August wieder.

Achte Schulwallfahrt

Gaesdonck auf den Beinen

 

Es ist 12.50 Uhr; ein ziemlich beachtlicher Menschenstrom zieht vom Sammelplatz Keylaer die Hubertusstraße hinauf – Richtung Kevelaer Zentrum, zur Basilika. Dort feiern die bestimmt 800 Gaesdoncker Schüler, Lehrer, Erzieher, Mitarbeiter und einige Eltern den Abschlussgottesdienst der diesjärigen Wallfahrt. Die gesamte Schul- und Internatsgemeinschaft ist seit den frühen Morgenstunden für diesen Glauben und Gemeinschaft stiftenden Höhepunkt unterwegs, außerdem: ein logistisches Großunternehmen: Ab 7.00 Uhr werden in der Gaesdoncker Mensa von Schülern und Küchenfachkräften mehr als 1000 Brötchen präpariert, die zusammen mit verschiedenen Getränken an den Versorgungsstationen der beiden Wallfahrtsrouten als Proviant dienen. Vier WC-Kabinen werden vor Ort aufgestellt. Vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn trifft sich die Jahrgangsstufe Q1/12, die für die Wegbegleitung der Klassen und Stufen, für die Querungshilfen und für den Sanitätsdienst verantwortlich ist. Stufenleiter Thorsten Kattelans gibt achtzig Warnwesten aus, dazu Kartenmaterial, Notfallnummern und Erste-Hilfe-Ausrüstungen.

 

So schnell vergeht die Zeit!

Drei Jahre im Haus Christophorus

Jetzt, wo wir das Juvenat Richtung Mittelstufenhaus verlassen,blicken wir noch einmal zurück auf unsere drei Unterstufenjahre, die wir als Tagesinterne in Haus Christophorus verbracht haben und die Dinge, die uns als Erstes einfallen, sind folgende:

Loading...
Loading...