Stratoflugprojekt des LK Physik Q2
Wie es nach dem Start weiter ging...

Nachdem der Ballon in luftige Höhen entschwunden war, ging es für die Initiatoren natürlich darum die Messeinheit des Ballons zu bergen und auszuwerten. Da sich einige Sponsoren bereit erklärt hatten das Projekt finanziell (vorrangig für die Anschaffung des Equipements) zu unterstützen, bedanken sich die Schüler bei Ihren Sponsoren mit folgendem kleinen Bericht:

"Wir freuen uns sehr Ihnen den erfolgreichen Start und die geglückte Bergung der Kapsel in rund 120 km Entfernung vom Startplatz, östlich von Maastricht mitteilen zu können. Der Start auf dem großen Rasenplatz der Gaesdonck bei bedecktem, aber trockenem Wetter wurde von rund 400 Schüler mit großem Hurra beim Countdown begleitet. Die Presse war zahlreich vor Ort und machte viele Aufnahmen. Danach gab es noch einige Interviews und dann ging es mir dem Auto dem Ballon hinterher: Die Crew aus Spezialisten für die Amateurfunksignale der Kapsel, einem Kameramann, einem Reporter von Antenne Niederrhein und mir als Fahrer konnten per übermittelter GPS Signalen den zügigen Flug Richtung Süden verfolgen. So fuhren wir die A73 Richtung Venlo und dann weiter nach Masstricht, wo der Ballon in 25 km Höhe bei einem Druck von 50 hPa (auf dem Erdboden haben wir typischer Weise Drücke von ca. 1000 hPa) schließlich platzte. Zwischenzeitlich konnten wir eine Außentemperatur von -50°C messen! Dann wurde es spannend:



Würde eine Bergung möglich sein? Plötzlich gab es kein MHz Signal mehr und wir nutzten den GPS Tracker, der per SMS seinen Standort meldet, wenn er ein Mobilfunknetz findet. Wir waren sehr erleichtert, dass die Kapsel offensichtlich auf einem Feld östlich von Maastricht gelandet war und fuhren voller Erwartung mit Hilfe unseres Navis zum Landeplatz. Um so erstaunter waren wir dann, auf dem übersichtlichen Kartoffelacker nichts vorzufinden. Einige weitere Standortmeldungen des GPS Trackers verrieten uns die Ursache: Offensichtlich bewegte sich die Kapsel wieder! Alle neuen Standorte immer auf der rechten Seite von Straßen! Unsere Schlussfolgerung stellte sich als richtig heraus: Jemand hatte die Kapsel gefunden und fuhr sie in seinem Auto nach Hause. So nahmen wir die Verfolgung des Finders auf und hatten ihn auch wenige km vom Landeort gefunden. Der Besitzer einer größeren Landmaschinen-Firma hatte die Kapsel bei Arbeiten auf dem Feld entdeckt und mit genommen. Gegen 13 Uhr hielten wir dann die Kapsel völlig unversehrt und intakt in den Händen und waren natürlich überglücklich! Eine erste Durchsicht der Bilder und Filme zeigt spektakuläre Aufnahmen! Wir hoffen, Ihnen bald geeignete Bilder zusenden zu können. Der Schnitt des Films wird noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen

Viele Grüße, der Physik LK der Gaesdoncker Q2, Dr. Andreas Becker, die Schülerfirma"






 

Loading...
Loading...